Hallo lieber Leser! Nun möchte ich hier kurz diese News von http://confluenceblog.liebrecht-projekte.de:8060/display/ON/2017/06/03/Details+und+Informationen+ueber+neues+DotClear+CMS+Blog-Projekt gerne erwähnen und dir zeigen. Im Confluence Server Projekt habe ich einen speziell für Projektvorstellungen eingerichteten Space, um dort eben auf meine Portfolio-Projekt hinzuweisen und diese den Stammlesern zu zeigen.

Heute stellte ich dort ausführlich dieses Blog mit DotClear vor. Zudem promote ich das Ganze noch in den etlichen Diskussionsforen, die in meinem Besitz sind. Es geht eben nicht nur darum, vorhandene Inhalte wieder zu verwerten, nein, es geht darum, aufzufallen und das OpenSource CMS namens DotClear den Lesern etwas näher zu bringen. DotClear dürfte doch kaum einer kennen in Deutschland, weil es ein anderes Konzept hat als in Deutschland sesshaft zu werden.

Frankreich und Kanada sind Nutzer-Länder

Das habe ich gelesen und das glaube ich auch. Deutschlandweit sind mir nur ein paar Blogs bekannt, die mit den DotClear-CMS realisiert wurden, aber warum eigentlich nur so wenige?! Hm...es ist schwer zu sagen, denn die meisten deutschsprachigen Blogger haben schon mit Wordpress CMS allerhand zu tun. So gut wie jeder Newbie setzt sich dem WP aus und arbeitet damit. Alle anderen CMS kämen da eher seltener in Frage. 

dotclear-blog-projekt-in-confluence-reviewt.png
dotclear-blog-projekt-in-confluence-reviewt.png, Jun. 2017

Ich persönlich habe aber ein Herz für OpenSource Tools und CMS-Software aus dem Übersee. Daher wird all das gerne angefasst, was installierbar und gut bedienbar ist. Das CMS DotClear gehört sicherlich auch dazu. 

Im Confluence Projekt ist es ganz gut, denn ich kann allerhand Projekte einem kurzen oder ausführlicheren Review unterziehen und mache somit auf diese aufmerksam. Was will man da noch mehr. Ok, bereits Feedback gab es keines, weil es sicherlich auch an den Disqus-Kommentaren liegt. Die Bereitschaft zu kommentieren beim Disqus-Kommentare-System ist schlicht und einfach nicht vorhanden. Wer will sich schon die Mühe machen, wenn dieser jemand nicht mal seine Webseite verlinken kann.

Da ticken alle Leser gleich und auf das Kommentieren mit URL+Name wird viel Wert gelegt. Aber auch damit lockst du als Blog-Admin nicht jeden Leser an. Der Inhalt muss gut aussehen, lesenswert sein und etwas her machen. Erst dann überlegt sich ein Leser, kommentieren oder es sein lassen. 

Dieses Projekt ist bereits eingerichtet

Das kann ich jetzt so behaupten, denn ich habe alle Blog-Funktionen, die ich im Vorfeld brauchte und damit lässt sich gut arbeiten. Mal schauen, wie weit ich es mit dem Blog treiben kann. Eines Tages wird auch hier kommentiert, doch der Weg dorthin ist steinig und viel Herz und Mühe müssen mit von der Partie sein. Anders wird das nicht möglich sein, wie man das so kennt. 

Ich finde es toll, dass ich ein OpenSource CMS so fix in Betrieb nehmen kann und es hat alles funktioniert. Von der Erstinstallation bis hin zum ersten Blogpost haute alles hin. Geduld und viel Ausdauer sind immer nötig, um ein Projekt nach vorne zu bringen. Das ist mir bekannt und da wäre mein Portfolio nicht entstanden, wenn ich diese Eigenschaften nicht verinnerlicht hätte. 

Du kannst dich hier ab nun genauer umsehen und ich überlege mir weitere Schritte, wie ich das CMS DotClear unter die deutschen User bringen kann. 

by Alexander Liebrecht